Travel: La Guerite | Cannes

Kinder, diese Woche ist’s soweit: wir fliegen nach Ibiza! Ich kann nicht beschreiben, wie sehr ich mich auf die Tage auf der Insel zusammen mit meinen 10 (!) besten Freundinnen freue – und beim Stichwort Insel ist mir eingefallen, dass ich euch zwar die Fotos aus Cannes gezeigt, aber unseren Ausflug ins Restaurant La Guerite auf der Ile Sainte Margerite vorenthalten habe. Der Bootsausflug und Lunch auf La Guerite war mein persönliches Highlight unseres Trips und es hat sich einfach nur angefühlt wie Urlaub. Die Insel liegt ca. 15 Bootsminuten vor Cannes und laut Erzählungen wurde dort auch der “Mann mit der eisernen Maske” gefangen gehalten. Von dieser düsteren Legende merkt man allerdings jetzt recht wenig, denn das Restaurant und die ganze Insel könnte ebenso aus einer französischen Postkarte stammen. Wenn ihr in Cannes oder generell an der Côte d’Azur seid, unbedingt dort vorbeischauen – es lohnt sich!

read more

Visual Diary: Cannes x Nespresso

Eine meiner allerschönsten Reisen in der letzten Zeit war definitiv der Trip nach Cannes, zu dem Nespresso mich eingeladen hat. Und zwar nicht einfach so nach Cannes, sondern zu den Filmfestspielen, Red Carpet und Screening inklusive. Jetzt werdet ihr euch erstmal fragen: was hat Nespresso mit Cannes zu tun? Erstens ist Nespresso einer der Hauptsponsoren der Filmfestspiele und während dieser zwei Wochen werden in Cannes über 250.000 Tassen Kaffee getrunken – keine schlechte Zahl, was? Außerdem gibt es die modernste Nespresso Boutique in Cannes, die gerade erst eröffnet hat – wir haben sie besichtigt und waren begeistert von dem Konzept und der kleinen Oase, die man dort findet und gemütlich seinen Kaffee unter Palmen verkosten kann. Außerdem findet man am Strand den “Nespresso Plage”, ein Pop-up Restaurant, das eigens für die Zeit der Festspiele entsteht und in dem wir unter anderem von Starkoch Pierre Gagnaire bekocht wurden. In eben diesem Plage wurde aber auch der “Nespresso Talents Award” verliehen, eine Auszeichnung für junge Filmemacher, denen die Aufgabe gestellt wurde, einen Film im Hochformat zu drehen (also Handy-tauglich). Das Highlight war aber neben den vielen kulinarischen Erlebnissen definitiv unser Red Carpet Moment, den wir zusammen erlebt haben. Das ist schon etwas ganz besonderes, aus einer der offiziellen Limousinen auszusteigen, am roten Teppich fotografiert zu werden und dann zusammen mit dem Regisseur und den Schauspielern den Film anzusehen. Alles in allem war es eine unbeschreibliche Atmosphäre während dieser Tage in Cannes, Stars tummeln sich auf ihren Jachten, die Paparazzi warten wie gebannt auf den Million Dollar Shot, Straßen sind gesperrt und Schaulustige versuchen einen Blick auf die Promis zu erhaschen – und wir einfach mitten drin.

read more

Tel Aviv: At The Port

Eine meiner Lieblingserinnerungen aus Tel Aviv ist der letzte Nachmittag, den Vicky, Riccardo und ich im Hafen von Jaffa verbracht haben. Dort sind wir gemütlich in der Sonne gesessen, haben das unglaublich gute Essen von The Old Man & The Sea geschlemmt und endlich ein bisschen Sommerfeeling genossen. Es hat so gut getan, nach den doch sehr intensiven Tagen ein bisschen die Seele baumeln zu lassen, über Gott und die Welt zu reden und dem Treiben im Hafen zuzuschauen. Danach sind wir gemütlich ins Hotel zurückspaziert, das nur 15 Minuten entfernt war. Für Tel Aviv habe ich meine neue Hose eingepackt, in der ich mich so wohl gefühlt habe – luftig leicht aber trotzdem bedeckt und für jeden Anlass angemessen. Außerdem hat die Hose ein sehr weites Bein, was zwar extrem cool aussieht, mir aber des öfteren fast zum Verhängnis geworden wäre und für einige Lacher gesorgt hat, denn ich bin regelmäßig mit dem anderen Fuß in das weite Hosenbein “geschlüpft” und hätte mich fast hingelegt. Egal, wer schön sein will muss leiden, notfalls auch mit dem Gesicht voraus auf den Beton. So weit ist es aber zum Glück nie gekommen und so wird mich die Hose noch öfter begleiten!

read more

Outfit: Jaffa Attire

Letzte Woche in Tel Aviv konnte ich endlich dieses coole Streifentop ausführen, welches dank den arktischen Temperaturen die letzten Wochen leider im Schrank vergammelt ist. Aber ich hatte immer im Hinterkopf, wo ich es tragen wollte: irgendwo in der Sonne, am Wasser, denn dieses Oberteil schreit für mich nach Sommer. Am besten wäre es ja auf einer Jacht, aber die konnte ich auf die Schnelle nicht auftreiben, daher mussten halt die Palmen von Tel Aviv dafür herhalten. Ich vermisse die Sonne übrigens jetzt schon wieder und hoffe sehr, dass das Wetter bald ein bisschen besser wird – sonst muss ich wohl oder übel bald den nächsten Flug in die Sonne buchen…

read more

Visual Diary: Sole Di Positano

4 Trips, 2 Wochen und 1 Grippe später schaffe ich es endlich, wieder mal einen Blogpost zu schreiben. Die letzten Tage habe ich mich nur so dahingeschleppt und mein Körper hat mir die Herausforderung der letzten Woche so richtig übel genommen. Anders machen würde ich trotzdem nichts, schon allein beim Anblick dieser Fotos weiß ich, dass sich die vielen Stunden im Flugzeug für mich ausgezahlt haben. Direkt von New York bin ich vorletzten Mittwoch weiter nach Positano an die Amalfiküste gereist, wo ich zusammen mit anderen, tollen Bloggerinnen den neuen “Sole di Positano” Duft kennenlernen durfte. Ich bin, was Düfte angeht, in den letzten Jahren sehr gewachsen. Früher konnte ich mich nur mühsam orientieren und mir hat eigentlich mehr oder weniger alles geschmeckt (sagt man das so?), was nicht gerade sehr süß oder zu schwer war. Heute ist mein Näschen ein bisschen feiner geworden und ich war ehrlich gesagt schon nervös, ob mir der Duft, für den wir vor Ort waren, überhaupt zusagen würde. Lasst euch gesagt sein: ich habe mich seither jeden Tag damit von Kopf bis Fuß eingesprüht. Ob es die positive Assoziation mit Positano ist oder die Erinnerung an das Meer, aber der Duft riecht einfach nach purem Sommer. Leicht, frisch, mit einer Prise Salz und Zitrone – himmlisch italienisch! Zusammen haben wir uns auf eine “Scent Experience” gemacht um die verschiedenen anderen Düfte der Neroli Portofino Collection kennenzulernen: Mandarino Di Amalfi, Costa Azzurra, Neroli Portofino, Fleur de Portofino und Sole di Positano. Von einem “scented dinner” über eine private Neroli Portofino Signature Massage, einen Kochkurs, eine Bootsfahrt, eine Limoncello Tour und ein Abendessen in Positano war alles mit im Programm, das zu Italien und der Amalfiküste gehört. Gewohnt haben wir im luxuriösen Il San Pietro Hotel, das straight out of a movie sein könnte – und so wandert man mit einem ständigen Staunen durch das Hotel. Danke Tom Ford für die zauberhaften Tage!

read more