#ketchemhomebase: The Kitchen

Küche-6Endlich hat das Warten ein Ende und ich kann euch die ersten „richtigen“ Fotos aus unserer neuen Wohnung zeigen. Der Grundriss der Wohnung ist etwas extravagant, denn wie in einem Loft steht man unmittelbar nach eintreten in die Wohnung direkt mittendrin – in unserem Fall in der Küche. Daher war es uns wichtig, dass die Küche so clean und modern wie möglich ist, dass kein Zeug herumliegt und man gleich einen guten ersten Eindruck hat. Wir haben uns sehr viel Inspiration von homify.de und diversen anderen Interior Magazinen geholt, damit wir sehen, wie das die anderen so machen – und ich finde, es ist uns ganz gut gelungen. Unser Smeg Kühlschrank trennt den Eingangsbereich, in dem auch noch eine kleine Wand eingezogen ist und ein Spiegelschrank steht, noch zusätzlich vom Wohnbereich ab – stylisher Raumtrenner, oder? Was natürlich sonst noch nicht fehlen darf – meine Nespresso Maschine und mein neuer Entsafter von Braun, ein paar Gewürzregale (umfunktionierte Badezimmer-Regale von Ikea), Kochbücher und die geliebte Brotbox aus Ton, die ich aus der alten Wohnung übersiedelt habe. Und, wie gefällt’s euch?

read more

Insta Love #28: #ketchemhomebase

11273061_1595746957381751_973026617_nEndlich ist es soweit und ich kann euch ein paar Impressionen aus unserer (fast) fertigen, neuen Wohnung zeigen. Natürlich ist so eine Wohnung ein Langzeitprojekt und ich bin noch lange nicht fertig mit Dekorieren und Einrichten, aber zumindest ein Großteil der Möbel steht schon mal drin – und ich muss sagen, ich bin mehr als happy mit dem Ergebnis. Meine Inspiration war eine Mischung aus skandinavisch-clean, modern aber trotzdem gemütlich – und ich finde, jetzt mal ganz frech selbstgelobt, das ist mir (bzw. uns, der G. hat nämlich erstaunlicherweise ziemlich viel einrichtungstechnischen Input geliefert) sehr gut gelungen. Wir haben diesmal darauf geachtet, dass alle Teile, die wir kaufen, etwas besonderes sind und keine 08/15 Möbel wie man sie überall sieht. Außerdem haben wir teilweise alt und neu kombiniert – so wie unser Sofa, aber dafür mit neuem Couchtisch. Die meiste Inspiration habe ich von Pinterest genommen, wo wir uns virtuell schon lange im Vorhinein ein bisschen die Wohnung zurechtgelegt haben und so unsere beiden Geschmäcker ein bisschen anpassen und abstimmen konnten. Ich war aber auch viel auf Interior Magazinen  unterwegs. Bei Roombeez von Otto kann man im Gegensatz zu Pinterest ganze Beiträge und zum Beispiel genaue Anleitungen zu DIY’s finden, was ich ganz praktisch finde, weil man bei den Pinterest Fotos ja doch oft nur auf irgendeinem Tumblr landet und schwer zur Originalquelle findet. Auch hier finde ich immer wieder Inspiration und neues für meine Interior-Wunschliste, die stetig wächst. Jedenfalls bin ich insgesamt schon recht zufrieden, jetzt fehlen noch Kleinigkeiten wie Lampen und ein bisschen Zubehör für die Terrasse (Tisch, Liegen und Stühle haben wir schon). Ich halte euch auf jeden Fall am Laufenden und bis dahin gibt’s ein kleines Insta Update:

read more

Apartment Dreaming: Outdoor Inspo

ff500ac3ebf83056869cba2f94d85017Ok. Es ist soweit. Ich muss euch was sagen. Am MONTAG bekommen wir die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung! Endlich! Ich kann es gar nicht glauben, dass die lange Warterei ein Ende hat und sie jetzt wirklich fertig ist. Es gibt so viele Dinge, auf die ich mich freue – die Helligkeit, die neue Küche, den Platz und alles neu einzurichten – einfach nochmal von Null anzufangen und alles toll zu dekorieren! Aber es gibt eine Sache, die nichts toppen kann, und das ist die große Terrasse, die wir haben werden. Ich als altes Landei war es immer gewöhnt, einfach aus dem Haus zu spazieren und in der Natur zu sein – in Wien am Gürtel und ohne Balkon zu wohnen, war da schon ein krasser Kontrast. Darum freue ich mich einfach umso mehr darauf, in der Früh an der frischen Luft einen Kaffee zu trinken oder nach der Arbeit nicht zwanghaft irgendwohin gehen zu müssen, einfach weil es draußen so schön ist und man nicht in der dunklen Wohnung sitzen will. Ich freue mich auf Grillereien, auf Frühstück in der Sonne und auf Bräunungs-Sessions am Wochenende, auf Parties und auf nette gemeinsame Abende mit Freunden. Im Gegensatz zu allen anderen Zimmern bin ich mir aber mit der Einrichtung für die Terrasse noch recht unschlüssig und tendiere ständig zwischen mehreren Varianten hin und her – einerseits würde ich es praktisch finden, einfach einen Tisch und zwei Liegen draußen stehen zu haben, dann bleibt man flexibel. Andererseits finde ich aber auch die Lounges ganz toll, die man sich aus Europaletten oder Holz aus dem Baumarkt einfach selber zimmern kann. Apropos Baumarkt – wir haben bei Hellweg dieses Klicksystem für den Terrassenboden gesehen und überlegen, das zu bestellen. Auf unserer Terrasse liegen nämlich große Steinplatten und ich befürchte, dass die im Sommer sehr heiß werden und barfuß gehen etwas unangenehm werden könnte – außerdem gefällt mir der Dielen-Look sehr gut, den wir auch schon im Wohnzimmer haben. Habt ihr damit Erfahrungen?   Entscheiden werden wir uns sowieso erst, wenn wir den Rest aus unserer alten Wohnung übersiedelt haben und das gröbste geschafft ist – aber hier zeige ich euch mal, wie in etwa ich mir das vorstelle – mehr Inspiration gibt’s auch auf unserem Outdoor Board!

read more

Bye Bye, Livingroom!

Living-Room-1Trennungen fallen mir immer sehr schwer. Ich kann mich noch erinnern, wie meine Eltern mit Absicht mein Lieblingskuscheltier „verloren“ haben – es war ein ein Seidenelefant namens „Babar“ (der Generation 25 + dürfte das noch ein Begriff sein) und ich konnte ohne ihn nicht leben. Er musste überall hin mit, in die Kirche, auf Urlaub, ins Bett, zum Essen, ins Lokal – und wenn er mal nicht mit durfte, gab’s natürlich – wie sollte es auch anders sein – ein riesen Drama. read more

Home Office

Home-Office-3Wie ihr wahrscheinlich wisst, ist Vicky diese Woche in Abu Dhabi und Dubai unterwegs – das bedeutet für mich, dass ich allein im Büro sitze – theoretisch zumindest. Denn wir teilen uns unser Büro mit ein paar netten Jungs, das heißt, so richtig allein wäre ich eh nicht. Aber an grauen Wientagen bevorzuge ich es dann doch, allein daheim statt allein im Office zu sein – vor allem, weil ich mir hier etwas kochen kann und nicht extra einen Lunch mitnehmen oder kaufen muss. Wenn Vicky da ist, bestellen wir uns meistens irgendwas oder gehen zu ihr und kochen eine Kleinigkeit oder machen Salat. Für heute habe ich allerdings beschlossen, meinen Esstisch wieder mal als Schreibtisch zu missbrauchen – was übrigens auch so öfter vorkommt, wenn wir z.B. zu Mittag einen Termin in der Stadt haben und es sich nicht auszahlt, davor ins Büro zu düsen. Wenn ich von Zuhause aus arbeite, sitze ich den ganzen Tag am Ghost Chair – der sieht zwar lässig aus, ist aber sau unbequem, daher schnell ein Lammfell drübergeworfen (Kissen geht sich nicht aus, weil dann meine Beine unterm Tisch feststecken würden – das sind vielleicht Probleme…), schon ist’s ein bisschen gemütlicher. Übrigens, wer es bevorzugt, auf einem „echten“ Bürostuhl zu arbeiten, dem kann ich Netzshopping.de ans Herz legen, dort gibt es eine ziemlich große Auswahl an Bürozubehör. Ich vermeide es, mich auf die Couch zu setzen, weil ich das Gefühl habe, ich wäre dort sehr unproduktiv. Nein, ich revidiere, das wäre eine Tatsache. Ich weiß, dass ihr schon oft Einblicke in meine Wohnung (die übrigens früher Vicky’s Wohnung war, so haben wir uns nämlich kennengelernt – bei der Wohnungsbesichtigung) haben wolltet, und ich dachte mir, bevor ich in ein paar Monaten umziehe, gewähre ich euch noch ein paar Eindrücke in mein kleines Reich! Außerdem wollte ich die Gelegenheit nutzen, mal ein paar Fotos mit Luftballons in der Wohnung zu haben – kommt ja auch nicht alle Tage vor, danke Network PR und La Prairie! So sieht’s also aus wenn ich von zuhause aus arbeite – übrigens ist es in echt viel dunkler in der Wohnung, was erklärt wieso wir nie Fotos bei mir machen, aber Photoshop sei dank, es werde Licht!

read more