Visual Diary: Lake Garda

Seit gestern Abend bin ich wieder zurück von unserem Kurztrip an den Gardasee. Bei der Wahl der Destination für unseren Osterurlaub wollten wir uns ganz unkompliziert und einfach ins Auto setzen, irgendwohin fahren wo es schön ist, wenig Geld dafür ausgeben (denn es sind dieses Jahr noch genug große Privatreisen geplant) und ein bisschen die Seele baumeln lassen. Die Wahl fiel schnell auf den Gardasee, denn wo lässt es sich schon besser entspannen als in “Bella Italia”? Die Entscheidung haben wir nicht bereut – selten hatten wir so einen netten, relaxten Kurzurlaub wie diesen. Gewohnt haben wir im “Guesthouse Grand View” (gebucht über booking.com, weil mich einige danach gefragt haben) oberhalb von Malcesine und somit ein wahres Juwel entdeckt. Das Preis-Leistungsverhältnis ist der Hammer, das Frühstück ausgiebig, die Aussicht phänomenal, die Betreuung von der Besitzerin Monika super persönlich und man fühlt sich gleich zuhause – wir kommen bestimmt wieder. Auch die Insider Tips von Monika waren grandios und so sind wir ausschließlich in Lokalen gelandet, wo kaum Touristen, dafür umso mehr Italiener waren, haben extrem gut und zu mehr als fairen Preisen gegessen. In Malcesine kann ich vor allem das Restaurant “Vidoc”empfehlen (das war auch bei euren Tips dabei) – unbedingt das Tiramisu und die Pasta Ragú bestellen! Auch in Malcesine befindet sich das “Agriturismo Le Dase” – wo wir bestimmt nie hingegangen wären, hätte Monika es nicht empfohlen. Ein echter Hangout für die Locals, super basic – aber das Essen war phänomenal gut. Sie sind bekannt für das Fleisch (aus eigener Zucht), den hauseigenen Wein und das Olivenöl. Wenn ihr also Vegetarier seid ist das nicht das richtige Lokal für euch, aber Steakliebhaber werden – wortwörtlich – auf ihre Kosten kommen. Mein Steak hat mit Beilagen 10 € gekostet und ich habe selten eine bessere Qualität gesehen. Im Hafen von Malcesine haben wir die beste Lasagne ever bei “Casa Italia” gegessen, die köstlichste Pizza unseres Trips gab es bei “Aristotele”, ebenfalls in Malcesine. Ein bisschen außerhalb, in Brenzone, hat uns Monika das Fischrestaurant “Da Giuly” empfohlen, das gesteckt voll war und als kleiner Geheimtip für den frischen Fisch gilt. Alles in allem hatten wir einen perfekten Trip und der Gardasee hat mich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen!

  Lake Garda Travel Diary Lake Garda Travel Diary Lake Garda Travel Diary Lake Garda Travel Diary Lake Garda Travel Diary

Teilen:

6 Kommentare

  1. Jasmin
    3. April 2018 / 13:22

    Ein total netter Reisebericht – die Bilder sind richtig toll gewählt!
    Lake Garda rutscht somit gleich einige Plätze auf unserer Reiseliste nach oben! 🙂

  2. katy fox
    3. April 2018 / 13:40

    wie herrlich schaut das bitte aus 🙂 Gardasee steht auch schon so ewig lange auf meiner liste!
    sehr tolle fotos u die unterkunft schaut auch richtig toll aus werde ich mir merken!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  3. Birgit
    3. April 2018 / 15:49

    so schöne bilder. ich liebe ja die gegend rund um den gardasee, auch wenn sie von touristen überschwemmt wird. ich bin meistens eher im süden, in der gegend zwischen lazise und sirmione – und im gardaland 😉 von da aus ist es ja auch nicht weit nach verona, was auch immer wieder einen besuch wert ist.
    die unterkunft ist ja mega – wir waren meistens immer “nur” am campingplatz 🙂

  4. Feinstens
    4. April 2018 / 13:59

    Das hört sich ja nach einem traumhaften Kurzurlaub und einer wunderschönen Erholung für euch beide an, sehr fein. Die Bilder machen ja richtig Lust selbst schnell dorthin zu fahren. 😉

  5. Inge
    5. April 2018 / 9:05

    Was für wunderschöne Bilder. Wir wussten nicht so recht ob es uns dieses Jahr wieder an den Gardasee zieht oder zur Abwechslung nach Barcelona. Deine Bilder machen es mir aber unmöglich dem wunderschönen Gardasee keinen Besuch abzustatten 🙂

  6. 15. April 2018 / 19:42

    Wow!! Ich werde in vier Wochen auch einen Urlaub am Gardasee machen. Diese Bilder machen gleich noch mehr Lust! 🙂 <3
    Liebste Grüße
    Andrea von Chapeau Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.