#kandgsayyes: Pinspiration

Die Hochzeitsplanung ist in vollem Gange und wir haben schon fast alle großen Punkte geklärt und organisiert. Weil wir uns gegen eine Wedding Plannerin entschieden haben, muss ich mich dementsprechend viel selbst mit der Deko und dem Ablauf beschäftigen. Der nächste Punkt der auf unserer Agenda steht, ist ein Konzept für die Deko „auszuarbeiten“ – hört sich ganz schön wissenschaftlich an, aber ich möchte einfach, dass es am Ende nicht durcheinander aussieht wie Kraut und Rüben. Heute zeige ich euch ein paar Inspo Fotos von meinem Pinterest Wedding Board, wie ich mir unsere Hochzeit – zumindest visuell – vorstelle. Für Tips bin ich übrigens sehr dankbar, also gerne eure Ratschläge in den Kommentaren hinterlassen, falls ihr da Erfahrungen gemacht habt – wie habt ihr das mit den Blumen in der Kirche (?) gemacht, welche Deko kann man leicht selber machen, sollte man auf irgendwas aufpassen?! Generell soll alles sehr natürlich sein wie möglich, rustikal-chic ist glaube ich das passende Pinterest-Wort dafür – lieber viele kleine Vasen als große Gestecke und legeres Ambiente als gesetztes Gala-Dinner. Ich glaube, das bekommen wir hin – was meint ihr?

Bilder via 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 

Teilen:

18 Kommentare

  1. Franzi
    13. Februar 2017 / 14:03

    Wir hatten auch ganz viele kleine Vasen haben wir und alle unsere Freunde ein halbes Jahr lange Marmeladen-Gläser, kleine Öl-Fläschchen und Senfgläser gesammelt und dann mit Spitze beklebt. Eine Freundin von mir hat sie auch mit Goldspray angesprüht, das sollte auch mit Kupfer klappen 😉

    • ketchembunnies
      14. Februar 2017 / 13:46

      Coole Idee – vl. muss ich auch meine Freunde zum Sammeln animieren!

  2. Kathrin
    13. Februar 2017 / 14:21

    Liebe Kathi,
    zum Thema Blumen in der Kirche…
    Natürlich kommt es immer auf die Kirche an, aber nachdem du schreibst, dass du es eher „rustical-chic“ haben möchtest, könnte die Variante die wir bei der kirchlichen Trauung in der Stiftskirche St. Peter hatten, ziemlich gut passen.
    Von Freunden und Familie Weck- und Gurkengläser sammeln lassen (auch die kleinen Gläser des Desserts GÜ! eignen sich hervorragend). Diese haben wir dann mit unterschiedlichsten Spitzenbändern versehen und auf den Kirchenbänken, am Altar und auf den Säulen platziert.
    Das Blumenwasser haben wir in pastell-Tönen eingefärbt und die Gläser ganz unterschiedlich und willkürlich mit weißen Blumen (Hortensien, Rosen, Strauchrosen, Dahlien, Grün) bestückt. In den kleineren Gläsern waren dann weiße Kerzen bzw. Teelichter.
    Ist zwar im Vorhinein ein klein wenig Sammel- und Bastelarbeit, aber am Hochzeitstag selbst ist fast gar nichts mehr zu tun und die Zusammenstellung macht in der Kirche bzw. am Platz eurer Trauung ein wunderschönes, heimeliges Ambiente!
    Viel Glück und viel Ausdauer noch bei der Planung…

  3. Johanna
    13. Februar 2017 / 15:27

    Liebe Kathi,

    unsere Hochzeitsplanerin hatte für die Kirche folgenden Tipp: Blumendeko reicht an jeder zweiten Bank und es reichen auch die ersten Reihen, da die Kirche in der Regel ja nicht ganz voll wird (wir hatten glaube ich 6 oder 7 Gebinde pro Seite, sprich also 12-14 Reihen). Dann hält man die Gäste auch automatisch an, sich nach vorne zu setzen ;-). Ganz und sehr stimmungsvoll schön für die Kirch: auf den Boden unter die Gebinde hohe Glasvasen mit dicken weißen Kerzen stellen. Die Sträuße von den Bänken und die Glasvasen/Teelichter haben wir übrigens nach der Kirche mitgenommen und in der Villa, in der wir geheiratet haben, nochmal dekoriert.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Planen!

    Johanna

    • ketchembunnies
      14. Februar 2017 / 13:47

      Das mit jeder zweiten Reihe und den Kerzen unter den Blumen gefällt mir mega gut als Idee! Danke für den Input!

  4. Christina
    13. Februar 2017 / 15:45

    Hallo Kathi,
    sehr schöne Bilder!

    Ich habe letztes Jahr im Juni geheiratet und unsere Hochzeit ging stilmäßig in eine ähnliche Richtung, alles mit einem Hauch Italien 😉
    Ich hab auch ziemlich viel selbst gebastelt und habe z.B. als Halter für die Tischnummern (in unserem Fall war jeder Tisch nach einer anderen ital. Stadt benannt) Weinkorken zusammengeklebt, mit einer farblich passenden Satinband-Schleife versehen und oben eingeschnitten. Dort hab ich dann die Tischnamen reingesteckt.
    War zwar ein ziemliches Gebastle, aber mit einer Heißkleberpistole und einem scharfen Messer hat es super geklappt und hat der ganzen Deko einen weiteren individuellen Touch verliehen 🙂

    Viel Spaß beim weiteren Planen! Die Zeit geht sooo schnell vorbei 🙂

    Liebe Grüße Christina

  5. Stefanie
    13. Februar 2017 / 16:22

    Hi Kathi,
    ich war ja schon sehr gespannt auf den Style deiner Hochzeit. Gefällt mir sehr gut und erinnert mich auch ein bissl an mein Pinterest-Wedding-Board.
    Wir haben den Blumenschmuck und die Deko auch selber gemacht. (Schwäregin ist Floristin, das war eine große Hilfe)
    Die Hochzeitsanstecker (Büscherl, hat man bei uns im Pongau für alle Gäste, weiß nicht wie das bei euch ist) haben wir schon ca. 1 Montag vorher gemacht, weil sie ohne frische Blumen waren.

    Kirchenschmuck hatten wir an jeder 2ten Kirchenbank, sowie 1 „Gesteck“ für den Altar, an den 2 Seitenaltären hatten wir große weiße Kerzen (Ikea) mit Blumenkranz rundherum sowie Buchs Bäumchen am Kircheneingang. Die Kirche haben wir dann am Vorabend dekoriert, da ist es ja schön kühl und die Blumen sollten bis zum nächsten Tag frisch bleiben.

    Für die Tischdeko hatte ich viele verschieden große „Vasen“ (gekauft hab ich über einen Flaschenhändler Milchflaschen in verschiedenen größen, weils viel günstiger war als Vasen zB. bei Ikea zu kaufen) Dekoriert hab ich die Vasen dann jeweils abwechselnd mit Jute-Bänder/Spitzen-Bänder und Deko Bänder in Altrosa. Die Blumen haben wir einfach ganz locker auf die Tische gestellt, dann noch weiße Kerzen dazu.
    Nur am Brauttisch hatten wir größere Vasen mit mehr Blumen.

    Ganz ehrlich, der Tag vor der Hochzeit war sehr, sehr stressig und anstrengend, mit Blumen beim Floristen holen, alle Vasen befüllen und zum Lokal bringen sowie die Kirche dekorieren.. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer. Am Besten du organisierst dir ganz viele Helfer auf die du dich verlassen kannst, und denen du gewisse Aufgaben weitergibst damit du ganz kurz vor deinem Tag nicht so einen Stress hast 🙂
    Freu mich schon auf deine weiteren #ketchemwedding Posts
    Liebe Grüße aus dem Salzburger Land
    Stefanie

  6. jeff Santiago PT
    13. Februar 2017 / 23:45

    Hi Kathi,
    Das schaut ja voll super aus! Wenn deine Hochzeit dekorativ ähnlich ausschaut, wie die Bilder dann Hut ab! Wow! Ich bin zufällig über eine Bekannte auf deinen Blog gekommen. Ich finde ihn toll! So viel Liebe und Dedication!

    Ich habe gelesen, dass du bald heiratest. Ich bin Personaltrainer in Wien und habe auch schon eine Frau bis zu ihrer Hochzeit begleitet. Es war ein Erfolg. Sie hat sich super in ihrem Kleid gefühlt und hat einfach nur gestrahlt. Ich würde mich freuen, wenn du mir zurückschreibst. Ich hätte Interesse an einer Kooperation bezüglich SocialMedia, Shout-outs etc.

    Liebe Grüße aus Wien,

    Jeff Santiago

  7. Christina
    14. Februar 2017 / 0:48

    Hallo liebe Kathi, der Stil ist wunderschön und passt wie ich finde super zu euch! Was ich schon sehr oft gesehen habe sind kleine Blätter in einer satten grünen Farbe in einer ovalen Form (du weißt bestimmt was ich meine, kenne den Namen nicht 😁) als Namenskärtchen. Das finde ich wunderschön!! Bei unserer Hochzeit haben wir Blumen vom Feld gepflückt weil ich Gestecke auch zu streng fand und es war wesentlich günstiger 🙂 Freue mich riesig über weiteren Wedding Talk und viel Spaß bei der weiteren Planung! Viele Grüße, Christina

    • ketchembunnies
      14. Februar 2017 / 13:48

      Wie lieb ist das mit den selbst gepflückten Blumen? Hab ich noch nie vorher gehört, find ich aber eine sehr liebe Idee!

  8. Sylvia
    14. Februar 2017 / 8:26

    Mega schön deine Inspos! Hach ich bin momentan auch im Wedding Fieber obwohl es bei uns noch nicht soweit ist. Ich hoffe wenigstens als Fotografin ein bisschen zum Zug zu kommen dieses Jahr, aber da stehen die Sterne gut 😀

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/ – Fotografie/Reisen

  9. Lisa
    14. Februar 2017 / 9:49

    Hallo liebe Kathi,
    Deine Bilder erinnern mich ebenfalls sehr an unserer Hochzeit vor zwei Jahren. Lichterketten, kleine Vasen mit Wald&Wiesen-Blumen, Naked Cake, etc. Einfach schön 🙂 Und alle Gäste werden begeistert sein, weil es gleich eine schöne und lockere Stimmung fördert.

    Zur Kirche kann ich so viel sagen, dass es auch etwas von der Kirche abhängt, wie sehr Du sie dekorieren musst. Wir haben in einer kleinen Bergkirche geheiratet, die selbst schon sehr sehr schön und detailverliebt ist. Von daher hat uns unsere Floristin ganz ehrlich davon abgeraten, zu viel Geld in den Kirchenschmuck zu investieren, da Blumenschmuck in dieser Kirche gar nicht so auffällt und wirkt. Wir haben uns dann auf rustikale Schleierkraut-Sträußchen an jeder zweite Bank geeinigt, die einfach mit einem schönen Band zusammengebunden waren und ganz locker an den Bänken hingen. Das eingesparte Geld haben wir dann in noch mehr Blumen bei der Location inverstiert.

    Unserer Location war eine scheunenähnlicher Raum und wir haben die Tische einfach mit einem großen Jute-Läufer und ganz vielen verschiedenen Gläsern mit Blumen und verschieden großen Holzscheiben dekoriert. Da wir hier das gesparte Geld investiert haben und somit noch mehr Blumen für die Tische hatten, hat dies einen tollen Wow-Effekt. Die Gläser haben wir und unsere Familie vorher gesammelt (Milchflaschen, Marmeladen-Gläser, Campari-Fläschchen, etc.) und um gekaufte Weckgläser in verschiedenen Größen und Formen sowie diese italienischen 1 + 1/2 + 1/4 Litro Karaffen erweitert. Die bekommst Du im Großmarkt, z.B. Metro, sehr günstig. Danach kannst Du alles selbst für Deko weiterverwenden bzw. freuen sich Oma’s, Tanten etc. über neue Weck-Gläser 😉

    Und wir haben es genauso gehandhabt wie meine Vorschreiberin Stefanie und alles selbst am Vortag dekoriert. Aber wir haben es total genossen, wobei man natürlich schon eine Deko-Liebhaber sein muss. Zusätzlich hatten wir Unterstützung durch unsere Trauzeugen, Eltern und Geschwister. Wir Mädels haben die Gläser mit Blumen geschmückt und die Tische dekoriert, die Männer haben sich um die Installation von den Lichterketten und der Fotobox gekümmert. Ich würde immer wieder meine Hochzeit selbst dekorieren. Erstens stellst Du so sicher, dass auch wirklich alles so aussieht, wie man es sich als Brautpaar vorstellt. Zweitens ist es schon eine tolle Einstimmung auf den folgenden Hochzeitstag. Und drittens genießt Du, meiner Meinung nach, den Hochzeitstag noch mehr, da Du jedes Detail siehst und nicht ganz so von dem großen Ganzen und Neuen überwältigt bist. Denn das ist sicher, der Hochzeitstag vergeht leider viel zu schnell…

    Mich hat da die Tischplanung mit wer-sitzt-neben-wem und wer-besser-nicht, mehr gestresst 😉

    Genieß diese tolle Zeit vor der Hochzeit, es macht so viel Spaß. Und jeder kleine Panik- und Stressmoment im Vorfeld lohnt sich 🙂

    Lisa

    • ketchembunnies
      14. Februar 2017 / 13:51

      Ahhh, danke für dein ausführliches Kommentar! Ich glaube, so ähnlich wird es bei uns auch werden – ich hoffe, dass wir am Vortag schon in die Location können, das ist leider noch etwas unklar und daher tue ich mir noch ein bisschen schwer, den Ablauf zu planen.

      Ich finde das mit dem Schleierkraut eine meeeega Idee – ich mag Schleierkraut sowieso sehr gerne und dann gepaart mit Kerzen sieht das sicher toll aus. Danke!

  10. Cristina Cintìa
    14. Februar 2017 / 13:29

    Hallo liebe Kathi,

    wow, eine sehr schöne Inspo! Wir haben im Herbst 2015 geheiratet und die Deko, Blumen (meine Mama) etc. selbst gemacht – es ist einfach schön, wenn man die eigene Deko sieht und überwältigt ist. Ich hatte Glück und habe den gesamten Vorrat an Weckgläsern (klein, groß, hoch, etc.) von meiner Oma bekommen. Bei uns gab es Hortensien, Schleierkraut und Eukalyptus das locker in die Vasen gegeben worden ist – Schleierkraut eignet sich hervorragend für die Kirche – leicht, schön & sehr chic. Wir haben die kleine Kapelle am Vortag dekorieren können und für jede Bank ein kleines Sträußchen Schleierkraut mit einem kleinen Band locker an die Bank gehängt. Auf jeden Fall vorab Freunde, Familie und Bekannte fragen, die helfen können – gemeinsam macht es mehr Spaß & man ist viel entspannter!

    Viel Spaß beim Dekorieren und happy Wedding vorab!

    Liebe Grüße, Cristina

    • ketchembunnies
      14. Februar 2017 / 13:52

      Das mit dem Schleierkraut scheint eine super Idee von mehreren Bräuten zu sein – das werd ich glaub ich ziemlich sicher von euch abschauen 🙂 Easy und schön, so gefällt’s mir am besten haha 🙂

  11. Gabi
    17. Februar 2017 / 11:51

    Deine Deko sieht soo schön aus!

    Vorweg, nichts auf den Abend vor der Hochzeit verschieben, wenn es sich vermeiden lässt! Wir haben da unsere Gastgeschenke fertig gemacht und haben noch bis 1 in der Früh gearbeitet…. Dachte irgendwie nicht daran, dass Mini-Sukkulenten in Papier einzupacken mit Schleife und Namenskarte mehrere Stunden braucht! Also immer die Arbeitsschritte realistisch angehen. Namenkärtchen aufstellen, Deko auf die Tische verteilen, etc. kann schon mal mehrere Stunden dauern! Lieber vorher mit ein paar Freundinnen durchgehen und erklären und das dann jemandem überlassen, dem du vertraust!

    Mein Tipp wäre auch auf die Langlebigkeit von Blumen zu achten! So wie in manchen Gestecken, die man bekommt, ist das ja dann mit den Hochzeitsblumen auch! Also, zB Hortensien sind oft anfällig (je nach Sorte), dass die so „zusammenfallen“. Andererseits, sowas wie Schleierkraut ist mega billig und hält gefühlt eine halbe Ewigkeit (oft sogar noch 2-3 Wochen nach der Hochzeit!). Das würd ich hernehmen für so Deko, die jetzt nicht center-of-attention ist, aber das Ambiente rundherum einfach mehr „hochzeitig“ macht. Also, wenn ihr irgendwo heiratet, wo die Location relativ weitläufig ist (man also zB seinen Champagner mal gerne nach draußen nimmt und an einem Tisch steht), dann eignen sich solche Blumen super, um die Hochzeitsdeka überall hin „mitzunehmen“. Dazu kannst du dann einfach eine Blume, die in anderen Gestecken ist dazutun und schon gehört alles zum Deko-Thema. Außerdem, nicht nur an Tische denken, sondern auch an das Rundherum. Sind in der Nähe Bäume? Stehtische? Eine große Wiese? Bei Bäumen klappt das mit Gläsern reinhängen ganz gut, wie am Foto (total leicht selber zu machen mit Marmeladegläsern/Honiggläsern und Draht – von der Ferne sieht eh alles gleich aus, somit muss man hier nicht extra was kaufen). Außerdem Lichterketten machen SO viel her! Da kann man ebenfalls bei Sachen die weiter weg sind einfach die vom Weihnachtsbaum nehmen, und je näher es zur Festtafel rückt etwas schönere nehmen. Bei einer großen Wiese bieten sich große Stumpenkerzen in Windlichtern am Rand an.

    Einige Hochzeiten, auf denen ich war/mitgeholfen hab, haben das mit den vielen kleinen Vasen auch gemacht. Tipp hier (aber das ist wahrscheinlich eh klar), ist nicht nur eine Variation von Formen, sondern auch Höhen (dasselbe gilt für Blumen u Kerzen).

    Noch ein Tipp zur Deko – es mag zwar verlockend sein den 100er Pack Teelichter von Ikea zu kaufen, aber die brennen nur ca 4 Stunden. Lieber von Interio oä welche besorgen, die 8h brennen. Die sind marginal teurer, aber so sind nicht alle Kerzen um 22.00 schon aus, sondern brennen bis in die frühen Morgenstunden!

    Viel Spaß beim Planen noch! x

  12. Ulli
    22. Februar 2017 / 15:14

    Wir hatten in der Kirche lediglich Efeuranken aus dem Garten meiner Eltern als Bankschmuck, die an der Seite lose heruntergefallen sind. Zusammengehalten und befestigt wurden sie ganz simpel mit breiten weißen Satinbändern. Sehr einfach, aber stimmungsvoll. Schleierkraut könnte ich mir auch noch gut dazu vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.