Dark Circles Be Gone: Erfahrungsbericht

Augenringe Unterspritzen Hyaluronsäure Erfahrungsbericht

Heute traue ich mich über den Post, auf den viele von euch so sehnlich gewartet haben: mein Erfahrungsbericht zu der Augenringe Unterspritzung mit Hyaluronsäure. Ich möchte gleich vorweg schicken, dass ich wirklich lange und ausgiebig darüber nachgedacht habe, ob ich diese Behandlung öffentlich machen möchte oder nicht und mich dann, wie man hier sieht, dazu entschieden habe meine Erfahrung mit euch zu teilen. Ich bin und war nie ein Verfechter von kosmetischen Eingriffen, finde es aber völlig OK, wenn andere „was machen lassen“ – ob ich mich jetzt selbst dazu zählen kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich bin nicht sicher, in welche Schublade ich diesen „Eingriff“, wenn man es so nennen will, stecken kann. Ist es anders, als ein Muttermal oder Pigmentflecken zu entfernen, die einen stören? Ist es anders, als die Haare chemisch zu behandeln, damit sie schöner aussehen? Oder sich die Zähne bleachen zu lassen? Oder anders als Microblading bei den Augenbrauen? Für mich hat es aber vor allem eines bedeutet: mehr Selbstsicherheit im Alltag und das durch einen nicht permanenten Eingriff mit einem körpereigenen Stoff, nämlich Hyaluronsäure, der einfach nach gewisser Zeit wieder abgebaut wird. Dieser Post wird ziemlich lang, das merke ich jetzt schon, weil ich hier ein bisschen ausholen und euch alles genau beschreiben möchte. Deswegen: first things first!

Augenringe mit Hyaluronsäure unterspritzen lassen – wieso?

Ich glaube wirklich, ganz ehrlich, dass ich es nicht gemacht hätte, wenn ich einen anderen Beruf hätte, so traurig wie das jetzt auch klingen mag. Dadurch, dass wir davon leben, jeden Tag Fotos von uns zu machen und anschließend zu analysieren oder zu bearbeiten, stechen die eigenen „Mängel“ einfach immer mehr und mehr ins Auge. Meine Augenringe haben mich immer schon extrem gestört, deswegen habt ihr mich auf 90 % meiner Beiträge auch nur mit Sonnenbrille gesehen – das war natürlich auch schon vor dem Bloggen ein Problem für mich, aber durch den Druck, auf Fotos gut auszusehen, hat dieser Mangel für mich einfach überhand genommen und ich konnte nichts anderes mehr sehen als meine Augenringe. Snapchat in schlechtem Licht? No way! Outfitposts ohne Sonnenbrille? Kommt gar nicht in Frage! Fotoshoots nach einer müden Nacht? Hätte ich am liebsten abgesagt. Also wurde mir, vor allem als ich auf diese Behandlung gestossen bin, bewusst: ich will das an mir ändern. Wenn es nur diese eine Sache ist, aber ich will sie ändern.

Augenringe Unterspritzen Hyaluronsäure Erfahrungsbericht

Die Behandlung

Durch die Kooperation mit SkinCeuticals und Kuzbari habe ich dann die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, wenn ich jetzt „schon an der Quelle sitze“, und mich drübergetraut. Ich kann euch nur sagen: es war die beste Entscheidung überhaupt. Denn eigentlich ist das, was ich mir als schlimmen Eingriff vorgestellt habe, auch nicht anders als eine Behandlung beim Zahnarzt. Nach einem ausführlichen Vorbereitungsgespräch mit Dr. Saalabian von Kuzbari, der übrigens unglaublich bemüht, geduldig und freundlich ist, habe ich knapp unterhalb der Augenringe an den Wangenknochen eine kleine Betäubung bekommen – vorher hat Dr. Saalabian die Stelle gefühlte 1000 Mal desinfiziert, aber sicher ist sicher, oder – ich fand es jedenfalls toll, wie sorgfältig auch bei so einer kleinen Geschichte gearbeitet wird. Nach kurzer Einwirkzeit fährt der Arzt durch eine Kanüle in einem einzigen Durchgang unterhalb der Tränenfurche in Richtung Auge und füllt die Tränenfurche beim Herausziehen der Nadel mit Hyaluronsäure auf, wobei mir jeder Schritt ganz genau erklärt wurde. Bisschen getupft, ein Minitropfen Blut, pro Auge ca. 2 Minuten und fertig, nicht mal ein Pflaster war nötig. Ich hatte keine wirkliche Schwellung danach, keine blauen Flecke – aber das war anscheinend ein Glücksfall, denn kleine blaue Flecke an der Einstichstelle sind ganz normal, das kommt natürlich darauf an, ob man zu blauen Flecken neigt oder nicht. Natürlich gibt es angenehmere Behandlungen und ich war auch wirklich sehr nervös davor, aber rückblickend hat es sich total gelohnt. Ich weiß zum Beispiel, dass man nach dem Bleaching der Zähne tagelang Schmerzen haben kann – da ist diese Behandlung ein Klacks dagegen. Vorbereitet habe ich meine Augen mit den Produkten von SkinCeuticals, die ich auch direkt nach dem Eingriff benutzte bzw. immer noch benutze: das Aox Eye Gel unter Tags und den Eye Balm für die Nacht. Zusätzlich trage ich immer, immer, immer den Mineral Radiance UV Defense Sonnenschutz, der sonnenbedingten Schäden (auch Falten an den Augen, vor allem hier) vorbeugt.

Augenringe Unterspritzen Hyaluronsäure Erfahrungsbericht

Mein Fazit – lohnt sich die Augenringe Behandlung?

Es klingt vielleicht blöd, aber diese kleine Prozedur hat wirklich mein Leben verändert. Ich fühle mich einfach selbstsicherer, schaue nicht mehr ständig müde aus, meine Fotos müssen nicht mehr bearbeitet werden und ich kann auch mal ohne Sonnenbrille raus. Das Schwarz-Weiss Foto oben ist ein unbearbeitetes Foto von unserem Hip Hop Ball Shooting – ich muss zugeben, dass an dem Tag wirklich schlechtes Licht beim Fotografieren war und ich nicht immer so starke Augenringe hatte, aber das ist ein gutes Beispiel für einen normalen Tag bei mir gewesen. Ich glaube, dass ganz viele Mädels unter ihren Augenringen leiden, so viele Fragen wie mich dazu erreicht haben. Hier muss aber meiner Meinung nach ein Unterschied gemacht werden: habt ihr einfach nur dunkle Augenringe? Dann ist diese Behandlung nichts für euch – versucht es doch mal z.B. mit Color Correcting Produkten. Oder aber habt ihr, so wie ich, eine eingefallene Tränenfurche, die tiefe Schatten wirft? Dann ist es das richtige. Wirklich klären kann das aber nur der Arzt, deswegen einfach mal beraten lassen. Kuzbari kann ich euch hier wärmstens ans Herz legen – selten habe ich mich so gut aufgehoben gefühlt. Wegen den Kosten: die hängen von der Menge an verwendeter Hyaluronsäure ab, sind also sehr subjektiv, in meinem Fall aber bei ca. 400 €. Die Behandlung hält dann 9-12 Monate, in dieser Zeit wird die Hyaluronsäure vom Körper selbst abgebaut (großer Vorteil: körpereigener Stoff!!) und das finde ich einen richtig guten Deal im Vergleich zu anderen Beauty Behandlungen (z.B. Wimpern auffüllen kostet teilweise um die 300 € beim ersten Mal und hält nur 2-3 Wochen), wenn man davon ausgeht, dass man es nur einmal im Jahr gemacht werden muss. Ich jedenfalls werde mir das sicher einmal im Jahr gönnen, aber dafür 365 Tage happy sein, wenn ich mein Gesicht sehe! Ich hoffe, ich habe jetzt nichts vergessen, falls doch: bitte schreibt mir gerne alle eure Fragen hier in den Kommentaren oder per Mail!

Teilen:

14 Kommentare

  1. Sonja
    6. Februar 2017 / 17:45

    Liebe Kathi,

    toller Beitrag! Danke, dass du dich dazu entschieden hast, deine Erfahrungen zu veröffentlichen! Damit ist ganz sicher vielen deiner Leserinnen geholfen!

    Ganz liebe Grüße!

  2. 6. Februar 2017 / 20:45

    Wow! Ich finde das Ergebnis sehr vielversprechend und daher das Geld wert! Danke, dass du darüber berichtet hast.

  3. 6. Februar 2017 / 22:30

    Ein super spannender Beitrag & ich finde deine offene Art großartig! Das mit der Sonnenbrille kenne ich nämlich selbst sehr gut. Aber bei mir sind es noch mehr die Lachfalten. Gefühlt setzt nach zwei Kindern der Alterungsprozess abrupt ein ;). xo Mareike

  4. Sylvia
    7. Februar 2017 / 7:57

    Sehr schön das Ergebnis! Ich habs da so wie du – ich hab absolut nichts gegen Schönheitsbehandlungen dieser Art und denke man muss selbst entscheiden was es einem Wert ist.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/ Foto/Lifestyle/Travel

  5. Steffi
    7. Februar 2017 / 8:17

    Liebe Kathi,
    ich bin seit Jahren super unglücklich über meine starken Augenringe und sie sind auch der Grund warum ich ungern ungeschminkt durch die Weltgeschichte laufe. Daher freue ich mich über deine Ehrlichkeit und den informativen Post. Vor allem da auch bei uns heuer unsere Hochzeit ansteht und man als Braut ungern abgespannt und müde aussehen möchte. Da ich aber super ängstlich bin und mich nicht irgendeinem Arzt anvertrauen möchte, meine Frage an dich: Kann der Herr Kuzbari vielleicht einen Kollegen in München empfehlen? Vielen Dank schon mal und liebe Grüße aus München

  6. Mia
    7. Februar 2017 / 10:09

    Vielen Dank für den Beitrag. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich gefühlt hast. Es geht mir genauso. Deshalb gibt es von mir auch grundsätzlich kaum Bilder. Schon als kleines Kind hatte ich diese dunklen Augenringe und heute gehe ich, wenn ich ungeschminkt bin, mit einer grossen Schicht Concealer unter den Augen aus dem Haus, damit nicht jeder glaubt, ich würde jeden Tag bis in die Morgenstunden feiern.
    Ich finde diesen ehrlichen Beitrag super und bin nun mehr davon überzeugt es machen zu lassen (grundsätzlich bin ich kein Fan davon seinen Körper zu verändern, wenn es sich um kleine Schönheitsmakel handelt und nicht um ernsthafte Bedrohungen). Vielen Dank dafür

  7. 7. Februar 2017 / 12:33

    Super, dass du die Behandlung öffentlich gemacht hast. Ich wuddte gar nicht, dass man sowas machen lassen kann. Für mich sind in meinem Gesicht auch das störendste die Augenringe. Ich würde durchaus öfter ungeschminkt raus gehen, wenn ich nicht immer wie eine Leiche aussehen würde. Zusätzlich habe ich noch sehr helle Haut, das ist keine gute Kombi.

    Ich wünsch dir noch viel Freude mit der Behandlung.
    Alles Liebe,
    Olivia

    http://www.oliviasly.com

  8. Gabi
    7. Februar 2017 / 16:07

    Liebe Kathi,

    Ich find’s echt SO toll, dass du darüber geschrieben hast. Von dieser Behandlung hab ich ja noch nie gehört!! Ich selber gehöre leider zum Club der tiefen Augenringe, die sich natürlich extremst verschlimmern, wenn es stressig ist, man wenig geschlafen hat oder mal nicht 2l Wasser am Tag trinkt. Leider sind für mich (derzeit) 400€ wirklich ganz schön viel, vor allem wenn man es jährlich wiederholen muss. Aber wenn es relativ leicht fällt so einen Betrag zu sparen, dann find ich es ganz toll! Vor allem, weil man mit Concealer die tiefen Furchen nicht „ausgleichen“ kann.

  9. 7. Februar 2017 / 20:10

    Ich finde es super, dass du so offen und ehrlich darü er berichtest 🙂 alles Liebe, Tatjana

  10. 8. Februar 2017 / 9:33

    Liebe Kathi,

    ich finde es auch super, dass du darüber berichtest, auch wenn solche Themen oft als Tabu-Themen angesehen werden.

    Liebe Grüße
    Katja

  11. Birgit
    9. Februar 2017 / 9:11

    vielen lieben dank für den interessanten und ehrlichen beitrag.

  12. lila
    13. Februar 2017 / 2:52

    Danke für deinen Bericht, davon hatte ich noch nie gehört! Nur eine Frage, weil dein Beitrag auch auf der Website der Klinik ist – inwiefern ist dieser Beitrag gesponsert?

    • ketchembunnies
      13. Februar 2017 / 11:20

      Liebe Lila,

      dazu gab es vor ein paar Wochen, also zu Beginn der Kooperation, einen ausführlichen Beitrag, in dem ich erzählt habe, dass ich alle Behandlungen bei Kuzbari dank SkinCeuticals gratis testen darf. Ich werde nicht für die Beiträge bezahlt und in den Berichten steht meine eigene und freie Meinung – wenn etwas daneben gehen würde, dann berichte ich genauso darüber wie das, was mir gut gefallen hat.

      Liebe Grüße,
      Kathi

  13. Dea
    14. Februar 2017 / 17:39

    Danke für diesen Beitrag und dass du deine Erfahrung geteilt hast! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.