4. Juni 2014 18 Comments Allgemein

Insta Love #16: VSCO

5
Ich muss hier jetzt mal ein Geständnis ablegen. Mein Instagram-Feed und ich haben eine kleine Love/Hate-Beziehung miteinander. Ich bemühe mich endlos, dass alles gut zusammenpasst, kuratiere meinen Feed wie eine Sonderausstellung im MQ, bin endlich zufrieden mit meiner Gallery und auf einmal geht nix mehr. Ich finde kein Motiv, das zu den restlichen Fotos passt, und nach 3 instagramlosen Tagen lade ich frustriert einfach irgendwas hoch und zerstöre damit meine mühsam zusammengekratzten Fotos in Pink-Weiß-Blau, nur um es im Endeffekt nach ein paar Likes wieder rauszunehmen und mich für meine Inkonsequenz zu schämen. Jetzt kennt ihr sie also – die ungeschminkte Wahrheit. ABER – seit ich die vsco cam als App benutze, hat das Binge-Loading (Eigenkreation für Binge-Eating = zuerst was reinstopfen, um es dann wieder rauszukotzen) ein Ende – denn plötzlich wird jedes Foto taghell, auch wenn es in meiner finsteren Wohnung geschossen wurde, Gelbstiche werden zu perfektem Weiß umgewandelt und zurück bleibt eine glückliche Katharina mit schönem Instafeed. Danke vsco cam!

Mein Outfit für die Lifeball Party im Volksgarten. Das Foto ist deswegen Schwarz/Weiß, weil ich knallpinke Lippen hatte und die Lampe im Hintergrund einen Gelbstich. First woooorld prooooblems! Die Party war dafür ziemlich cool und ich war mit meinem Ausschnitt bis zum Bauchnabel ungefähr so bekleidet wie eine Nonne im Vergleich zu den Paradiesvögeln, die durch den (Volks-)Garten der Lüste geflattert sind.
S.H.O.E.P.O.R.N. Welcome to my life, Gianvito! Ich wusste immer, dass es mal einen Italiener geben wird, der mich glücklich macht. Hat zwar keine 20 cm, finde ihn aber trotzdem ziemlich anziehend.
Frühstück ganz allein und für mich à la Instagram. Bitte glaubt nicht, dass ein Frühstück bei mir immer so aussieht – und übrigens, dieses Müsli im Glas, das jeder postet (ich auch), ist sowas von unpraktisch zum Essen, dass es sofort nach dem Schnappschuss in eine normale Schüssel geleert und zu einem unansehnlichen Brei vermantscht wird, wie es sich für ein Müsli gehört. Hat was von #youdidnoteatthat, aber eher #youdidnoteatthatthisway. Naja, die Dinge, die man für Instagram tut…
Ganz in Grau ans Wetter angepasst. Wie schlimm war das bitte letzte Woche? Zum davonlaufen. Zum Beispiel nach Mauritius, Bali oder IRGENDWOHIN wo es warm ist. Gott sei Dank ist das Wetter diese Woche besser, sonst hätte ich mit dem Wettergott mal ein ernstes Wörtchen reden müssen – gerade nochmal davongekommen der Bursche…
Von unserem Wedding Shoot sind ein paar Blümchen übriggeblieben, die ich abgestaubt und somit meine Wohnung aufgewertet habe. Für Blumenkäufe habe ich nämlich derzeit keine Nerven, keine Zeit und kein Geld – das Vorhaben, jede Woche frische Blumen zu kaufen, ist nämlich an den 20 € gescheitert, die ich dafür jedes einzelne fucking Mal ablegen durfte. Nein, soweit geh ich nichtmal für mein Instagram und freue mich über die geschenkte Variante!
Ich war beruflich in Düsseldorf und hab mein Herz an die Stadt, inklusive Yomaro’s Frozen Yoghurt, verloren. Düsseldorf hört sich echt popelig an, entpuppt sich aber als wahres Dornröschen wenn man dort ist. Könnt ich mir jederzeit vorstellen, dort zu wohnen, und das sag‘ ich wirklich selten. Eigentlich nie.
Meine selbstgemachte Haarmaske, die ich einmal wöchtentlich auftrage: Naturjoghurt, vieeeel Olivenöl, ein Schuss Nashi Arganöl und ein bisschen Honig. Riecht super, macht die Haare stark und ist super leicht zu machen.
Uuuund last but not least – unser Wedding Table Shoot mit Viktoria von Lovely Weddings und Fiona von Flower Up für die Wedding Week auf The Daily Dose in ein paar Wochen. Ich glaube, ich habe mich noch nie so auf einen Post gefreut wie auf diesen – ihr werdet Augen machen, was wir da gezaubert haben (Hint: wir sind zu viert um unseren Tisch herumgehüpft und hatten nasse Augen weil der Tisch so „Pinteresty“ war!)

Share: