19. März 2014 16 Comments Kolumne, Random

Und ich so: absurd!

Es gibt so Tage, wo mir alle Leute um mich herum ja totaaal schrullig vorkommen. Nur ich nicht. Gestern zum Beispiel, als mir meine Freundin mitgeteilt hat, dass sie schon wieder ein Packerl bei H&M bestellt hat. Aber nur im Sale, deswegen ist das OK. Dass sie im Sale in der Zwischenzeit so viel ausgegeben hat, wie Vicky’s neue Isabel Marant Pumps kosten, wird hurtig unter den Tisch gekehrt – oder die Tatsache an sich erst gar nicht wahrgenommen. Oder neulich, als der G. mir verkündete, dass er sich deswegen mit dem Bügeln seiner Hemden so schwer tut, weil man sie ja nass bügeln muss und ich ihm das nicht gesagt habe – nicht etwa, weil es ihn einfach nicht freut, und deswegen bin ich jetzt auch an dem Hemdenstapel schuld, der sich im Badezimmer türmt. Oder meine Bekannte, die Angst vor dem Telefon hat und deswegen nie in einem richtigen Job arbeiten wird. Sind die etwa schräg? Mit Sicherheit! Und dann habe ich, selten aber doch, diese wachen, glasklaren Momente, wo ich mir zwangsläufig die Frage stellen MUSS, ob ich nicht auch eine von denen bin. Von den Schrulligen. Die mit den seltsamen Macken und so.
Absurd. Und plötzlich fällt mir auf, dass ich ständig irgendetwas an mir behandle. Zur Zeit ist es meine Darmflora die ich saniere, trinke aber am Tag trotzdem 4 Espresso mit Zucker, esse zum Frühstück ein Croissant und zum Mittagessen ein Wurstbrot; vorher waren es die Nebenhöhlen, letztes Jahr war ich bei der Physiotherapie weil ich einen Senk- und Spreizfuß habe und deswegen gehe wie eine Ente. Gestern war ich bei der Augenärztin, nächste Woche bin ich bei der Akupunktur – gegen die Schlafstörungen und mein Herzrasen. Ich nehme Tabletten für Haut, Haare und Nägel  und braue mir selbstgemachten Tee anhand eines Buchs, in dem sämtliche Krankheiten dieser Welt beschrieben und mit Teemischungen kuriert werden. Eigentlich bin ich nie fertig mit dem Projekt „Körpersanierung“.
Schrullig. Ich bin niemals zufrieden mit meiner Garderobe und nehme mir ungefähr jeden Tag mehrmals vor, alles zu verkaufen und mich komplett neu – anhand meines neuen Ich’s und der jungfräulichen Stilvorstellung, die damit einhergeht – auszustatten. Deswegen habe ich nie Geld, obwohl ich ja innerlich versuche zu sparen, aber immer viele Klamotten, die ich eigentlich nicht mag. Das ist auch der Grund, warum ich zum Weggehen immer dieselben drei Kleider aus dem Schrank hole und alles andere langsam aber sicher im Schrank verstaubt.
Seltsam. Ich bin recht rührselig und schnell gekränkt, teile aber selber kräftig aus und spare nicht mit Ratschlägen, sich Niederlagen bloß nicht zu Herzen zu nehmen. Wenn eine ältere Kollegin mich vor Gästen zurechtweist, gehe ich danach ins Büro und vergieße ein paar Tränchen wie eine Fünfjährige. Ist DAS etwa nicht seltsam?
Aber dann erkenne ich auch, dass all diese Macken und Besonderheiten uns einzigartig machen. Das ist es, was das Leben lebenswert macht – sich immer wieder neu zu erfinden, Probleme anzugehen, über Schrullen zu lachen, sich zu verändern und dazuzulernen. Und mit dieser Erkenntnis fällt es mir viel leichter, meine eigenen Macken, aber auch die der anderen, etwas milder zu betrachten und nicht gleich über andere zu urteilen – denn wer weiß, vielleicht ist das H&M Packerl der einen die Darmflora der anderen.
In diesem Sinne – schönen Wochenteiler euch allen und viel Spaß mit euren Schrullen
– weil perfekt sein langweilig ist!
**Bild über A Fabulous Fete

Share: