3. Januar 2014 8 Comments Life & Smile

Mini Review: Heimaturlaub

Darf ich vorstellen: die schönste Tasche der Welt und mein diesjähriges Weihnachtsgeschenk!
Wer mir auf Instagram folgt, kennt die meisten dieser Bilder wahrscheinlich schon, aber in Ermangelung besserer Fotos zeige ich euch nochmal ein kleines Review meiner Urlaubswoche in Salzburg.

Zugegeben, das Bussi-Foto von mir und dem G. da unten ist in Wien an Silvester entstanden und nicht in Salzburg, aber ich mag das Foto so gern und zu den Feiertagen passt es ja trotzdem. Wenn ich daheim in Salzburg bin, verbringe ich die meiste Zeit mit meiner Familie und nutze es aus, dass ich direkt vor meiner Haustüre die Natur habe, denn in Wien haben wir leider keinen Balkon und ich sitze so gut wie immer drinnen fest, was mich vor allem im Sommer wirklich wahnsinnig macht. Abgesehen davon, dass wir auf vielen Feiern eingeladen waren, haben wir die restliche Zeit gut ausgenützt. Wir waren zu zweit in der Altstadt bummeln, haben ein Paar Würstel am Grünmarkt gegessen und einen Kaffee im Café Bazar getrunken. Wir sind bei mir am „Berg“ spazieren gegangen und haben am Plainer Ansitz Punsch getrunken. Zu Weihnachten habe ich für meine Familie Mini-Churros gemacht und vom G. die allerschönste Tasche der Welt bekommen. Insgesamt war es also wirklich ein netter Urlaub, wenn ich mir auch mehr Zeit zum Entspannen mit meinen Eltern und meinem kleinen Bruder gewünscht hätte – aber deswegen sitze ich in ein paar Stunden auch schon wieder im Zug nach Richtung Salzburg, um das nachzuholen und morgen hoffentlich endlich einen Skitag einzulegen, sofern das Wetter mitspielt!

Schönes Wochenende wünsche ich euch, meine Lieben!
Unser Silvesterbussi. Wir waren dieses Jahr ganz gemütlich mit Freunden essen und haben uns das Feuerwerk auf einer Brücke am Donaukanal angesehen.
Die wunderschöne Salzburger Altstadt. So sehr ich Wien liebe, manchmal vermisse ich es, in so einer kleinen aber feinen Stadt zu leben, in der jeder jeden kennt – obwohl genau das usprünglich einer der Gründe war, warum ich nach Wien gezogen bin.
Das erste Outfit mit meiner neuen Tasche. Ist sie nicht perfekt? Meine MCM Geldtasche, die ich letztes Jahr vom G. zu Weihnachten bekommen habe, passt genau hinein, er hat es sogar vorher getestet! 
Das war der einzige freie Nachmittag, den ich in meinem Urlaub hatte. Dekadent wie ich bin, habe ich deswegen schon am Nachmittag ein Glas Rotwein getrunken, die übriggebliebenen Churros genascht und „Die Larve“ von Jo Nesbo gelesen. Fein, oder?
Mein neues Kleid von Zara wollte ich zuerst fast zurückgeben, weil es mir auf Anhieb nicht gleich gefallen hat. Jetzt allerdings bin ich mehr als froh, es behalten zu haben – ich hatte es schon bei drei Gelegenheiten an und liebe es abgöttisch! Bisschen kurz ist es zwar, aber mit einer blickdichten Strumpfhose und Biker Boots kann man es auch am Tag gut tragen.
Mein Freund und ich am „Plainer Ansitz“. Das ist ein kleines Lokal, zu Fuß nur 15 Minuten von mir entfernt und ein schöner Spaziergang durchs Naturschutzgebiet. Wir machen auf unseren Spaziergängen dort oft einen Zwischenstopp, genießen die Aussicht über Salzburg und trinken einen Punsch oder essen eine kleine Jause.
Mein Outfit für die letzten Weihnachtsbesorgungen am 23. Dezember. Ich hatte schon alle Geschenke lange im Voraus, aber da ich der Meinung bin, dass die Menschen zu wenig lesen, haben alle noch ein Buch von mir bekommen – und ich wollte schließlich nicht 15 Bücher von Wien nach Salzburg schleppen, deswegen habe ich die noch schnell zuhause besorgt. 
Die Aussicht vom Plainer Ansitz. 
Und ein kleiner Punsch darf auch nicht fehlen. Es war zwei Tage vor Weihnachten so warm, dass mein Freund sogar ohne Jacke in der Sonne gesessen ist. 


Share: